Donnerstag 07.12. CI Spezial Lab 8 mit Jochen  


von 18:30 bis 21.00 im Haus der Jugend / Frankfurt, Raum 103 für 15€ (nicht für CI Anfänger geeignet)

Lab 8 am 7. Dez und Lab 9 am 14. Dez

Als Bahnung eines runden Abschlusses unserer Lab-Serie möchte ich am 7. Dez. eine Reise durch die erforschten 5 Verkörperungsphasen mit euch machen, so dass jede/r Anstöße bekommt, über welche der fünf Phasen sie besonders gern bewusst oder unbewusst in Kontakt geht und sich sicher fühlt, sich vielleicht auch nährt und oder sich einschränkt in Möglichkeiten und Wachstum.

Bringt gerne eine Decke mit und oder warme Kleidung für den Anfang am Boden. Daraus wird sich dann ergeben, was wir am letzten Lab am 14 Dezember machen.

Als Selbstreflexionsanstoß (Wie du deine Improvisation von Kontakt im Leben und im Tanz gestaltest) vorab zu jeder der fünf Phasen mögliche Ressourcen (A) und mögliche zugrunde liegende Konflikte (B).

  1. Zeugung bis einschließlich Geburt:
    1A ich kann mich und das Leben auf unzählige kreative Weisen immer neu zusammenbasteln (auch und gerade aus Chaos heraus).  
    1B ist Kontakt zur Existenz und größerer Intensität möglich ohne dass ich mich auflöse oder in existentielle Ängste komme. Im Tanz: gehöre ich dazu, bin ich normal, ist Begegnung per se Stress? Fühle ich mich isoliert, verloren?
  2. 1. bis 15. Monat:
    2A Verschmelzende Nähe ist das schönste, erfüllendste und beruhigendste. Davon kann ich nicht genug bekommen, zB im Tanz ganz lang mit einer Person ganz nah sein wollen und „den Rest der Welt“ vergessen, zeitlos.
    2B ist abhängig sein von Liebe, Nähe, Bedürftnissen und Einstimmung möglich, ohne dass ich mich ganz auf den anderen einstimmen muss, ihren/seinen Stress regulieren muss, vereinnahmt werde oder nur Zuneigung und Nährendes bekomme,  wenn ich ganz unkompliziert bin, meine  Bedürfnisse, Grenzen und Rhythmen aufgebe.
  3. 8 Monate bis 2,5 Jahre
    3A das Leben ist unendlich bunt und ich möchte alles spontan ausprobieren, genießen und haben. Ich bin frei mir Unterstützung und Hilfe geben zu lassen, falls ich es will.
    3B Darf ich meins finden, ohne dass ich bevormundet werde, sMama / Papa Angst bekommen, verlassen zu werden und nicht mehr der Mittelpunkt zu sein, Angst haben, dass etwas passiert und alles kontrolliere wollen oder dass ich gepuscht werde, schnell unabhängig zu werden oder ein besonders tolles Vorzeigekind zu werden. Bekomme ich genug oder werde ich süchtig nach Stimulation?  Kann ich mich  von einem Impuls nehmen lassen und mit ihm bleiben oder gehe ich lost in “I want it all, I want it now”?
  4. 2J bis 5 J
    4A Ich will und ich kann. Ich habe viel Kraft. Ich kann 2 starke Emotionen gleichzeitig haben und werde dadurch unabhängiger bei Konflikten (Wut auf und Liebe für Mama geht zusammen). Ich kann etwas planen und lerne Frustration und Grenzen positiv zu nutzen. Ich darf ich intensiv sein, ohne zu viel zu sein und lerne, dass Grenzen auch Halt geben.
    4B Darf ich nein sagen zu den Eltern, ohne Liebesentzug, Beschämung, Bestrafung  und mich dann mit schlechtem Gewissen und innerem Groll unterordne? Moral. Überich. Zurückgehaltene Wut. Selbstaufgabe. -> Ich verfolge meine Pläne zB im Tanz heimlich oder sorge altruistisch für andere aber auch mit einer inneren Absicht zB ein/e Gute/r zu sein und deshalb Wert und Recht auf Zugehörigkeit zu bekommen.   
  5. 5.bis 9. LJ
    5A Ich freue mich über meine Ausstrahlung, u.a. in der Rolle als Mädchen oder Junge, und über meine “Einstrahlung”: kann mich erfreuen auch mit mir allein in Aufrichtung  Würde und Selbstliebe etwas zu probieren.
    5B Ist Liebe und Sexualität und Bewusstsein meiner Selbst vereinbar? Oder habe ich ein schlechtes Gewissen oder Scham mich mit dem Bewusstsein für meine Sexualität zu zeigen. Flirte ich bei Blickkontakt schnell romantisch und “lieb” und bin mir dessen wenig bewusst? Gehe ich in erotische Tänze und bin dabei im Herz ganz cool? Habe ich Angst vor oder keinen Zugang zu erotischen Gefühlen in mir?