Wiesbaden Jam

Jeden Dienstag 19.30 Uhr  (außer in den hessischen Schulferien):  gemeinsamer Jam-Beginn

Nach der 2-jährigen Renovierung der Hebbel-Schul-Turnhalle steht die Halle uns wieder zur Verfügung. Wir gestalten den Rahmen der Jam etwas neu. Bitte lies dazu auch unsere Guidelines weiter unten.

Das Wichtigste in Kürze: 

Wir beginnen die Jam gemeinsam um 19.30 Uhr mit einem angeleiteten Warm-up, das eventuell auch mit einer Übung zur Technik ergänzt wird.

Solltest du dich verspäten „gleite“ bitte ohne große Begrüßungsrituale in die Jam.

Die Jam dauert etwa 1,5 Stunden. Gelegenheit für Gespräche und Austausch gibt nach der Jam (ab ca. 21 h).

Die (inklusive) Jam ist offen für Anfänger und erfahrene Tänzer. Nach der Jam können wir uns bei mitgebrachtem Tee und Knabbereien  austauschen.

Teilnahme Jam: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro (Student_in/arbeitslos)

Ort: Turnhalle der Hebbel-Schule, Raabestraße 2, 65187 Wiesbaden.
-> Wegbeschreibung

Keine Parkmöglichkeit bei der Schule! Parken z.B. beim Finanzamt, Dostojewskistraße 8 oder REWE (bis ca. 22:15), Schiersteiner Straße 58.

Guidelines für Contact Improvisation Jams in Wiesbaden “Hebbelschule”

Wikipedia-Zitat:
“Contact Improvisation (kurz: CI oder Contact Impro) ist ein zeitgenössischer Tanzstil, bei dem es um die aktive Entdeckung aller Bewegungsmöglichkeiten geht, die zwei oder mehr menschliche Körper ausführen können.”

Hieraus wird deutlich, dass CI im Ursprung eine Art des Erforschens von Bewegungs- und Ausdrucksmöglichkeiten im Kontakt mit anderen ist. Alle die zu einer CI-Jam kommen, sollten sich darüber im Klaren sein, Lust darauf haben und sich körperlich, geistig und emotional bereit dafür fühlen. Wenn ihr unsicher seid, kommt in “vertrauter Begleitung” oder sprecht das Orga/Jam-Team vorher an, geht offen mit eurer Unsicherheit um! CI ist inklusiv und jeder ist willkommen!

Beim improvisatorischen Kontakt mit menschlichen Körpern werden neben der “physikalischen Forschung” immer auch andere „Forschungsfelder” (z.B. gesellschaftliche, geschlechtliche, psychologische, biologische, biografische, etc.) bewusst oder/und unbewusst begangen. Das kann vor allem für Anfänger herausfordernd, verwirrend und mitunter überfordernd sein. Das ist ganz normal am Anfang, seid auch hier ehrlich zu euch selbst, geduldig, kommuniziert klar, sprecht an, fragt nach, holt euch Unterstützung von erfahrenen Tänzern, anderen Menschen, übernehmt Verantwortung für euch selbst und für das was ihr braucht.

Das mag alles etwas komplexer und größer klingen als es ist, letztendlich geht es darum wieder in unseren Körper und in Kontakt zu kommen, zu tanzen, zu spielen, “Kind zu sein”, zu toben, zu raufen, rumzualbern, Spaß zu haben, loszulassen und zu genießen. Damit das für alle möglich ist:

Im Folgenden nun ein paar Grundsätze für eine sichere und angenehme CI Jam

  • Achte darauf dich selbst und andere nicht zu verletzen! Kenne deine Grenzen und respektiere die der anderen (CI ohne Berührung ist auch möglich 😉
  • Wer mehr Erfahrung hat mit CI, hat auch mehr Verantwortung, sei nach- und umsichtig
  • Keine Schuhe, Gürtel, Schmuck o.ä.; wenn dann nur “Stoppersocken” – Sicherheitsgründe
  • Wer sich krank fühlt oder erkrankt ist, vor allem ansteckend, bleibt zu Hause
  • Handys/Smartphones auf lautlos, keine Fotos, Videos, etc. während der Jam
  • Nimm Dir Zeit “anzukommen”, mit allem was gerade bei dir ist
  • Akzeptiere und signalisiere “Tanz-Absagen” mit Respekt, offen und direkt (z.B. “Danke für den Tanz”), es ist nie persönlich gemeint! Wenn es dir schwerfällt, dann heißt es: üben, innerhalb und außerhalb des CI-Kontextes 😉 frag andere nach Tipps…
  • In irgendeiner Weise sexuell orientierte Annäherungsversuche und Berührungen sind NIEMALS akzeptabel! Tanz stoppen, ansprechen, nachfragen, Orga/Jam-Team informieren
  • Leise und kurze Wortwechsel in Bezug zum Tanz/zur Jam sind möglich, Alltagsgespräche nur vor und nach der Jam, für Verliebte/Paare: während einer Jam wird nicht geknutscht (wie könnt ihr die Lust transformieren und als Tanz ausdrücken?)
  • Wer nicht tanzt, geht von der Tanzfläche an den Rand, du kannst beobachten, bodyworken/massieren, meditieren, malen, leise austauschen, etc.
  • Beobachten/Bezeugen ist ein essentieller und wichtiger Teil von CI und eine gute Möglichkeit von anderen zu lernen, auszuruhen und verzaubert zu werden vom Tanz
  • Bewegen, genießen, Du selbst sein! 🙂

Link to an extended, long version of CI Guidelines in english, very recommended to read:
Microsoft Word – Hampshire Contact Improvisation Guidelines.doc (activeartists.org.uk)

Voller Freude aufs Jammen mit Euch

Anke, Charlotte, Edda, Klaus, Luqas, Micha, Miriam

Kontakt: wiesbaden(ät)tabeko.de

Contact Improvisation Tanz in Wiesbaden, Frankfurt und im Rhein-Main